1/3 Generalsanierung Gasteig in München

2/3 Generalsanierung Gasteig in München

3/3 Generalsanierung Gasteig in München

Generalsanierung Gasteig in München

Nichtoffener Wettbewerb

Ort: München (D)

Preis: ein 1. Preis Zur Überarbeitung aufgefordert

Datum: 05-2018

Auslober: Gasteig München GmbH, München

Architekt: wulf architekten, Stuttgart

Aktuell prägt die Bastion im Bereich des Haupteingangs die Außenanlagen des Gasteigs. Sie wirkt wie eine Abgrenzung zur Stadt und erschwert durch verschiedene Treppen und Ebenen die Orientierung für den Besucher. Ein Abriss der Bastion gestaltet den ersten Blick auf das Kulturzentrum einladender und öffnet das Gebäude zur Straße „Am Gasteig“. Eine terrassenartige Treppenanlage mit integrierten Rampen erleichtert die Orientierung und überwindet sanft die Höhenunterschiede. Am oberen Fuß endet die Treppenanlage auf einem kleinen Platz mit integrierten Balkon über der Rosenheimer Straße. Bei Veranstaltungen bietet sich die Möglichkeit die Eingangstüren des Foyers zu öffnen und so den Raum durch einen fließenden Übergang zwischen Vorplatz und Foyer zu erweitern. Auf dem Vorplatz wird durch einen kleinen Baumhain aus leichten Bäumen mit zarten kleinfiedrigen Blättern wie Saphoren oder Gleditschien und einem Fontänenfeld ein atmosphärischer Ort der Ruhe und Kontemplation geschaffen. Darüber hinaus ist eine Bespielung des Platzes durch Gastronomie während der Veranstaltungen möglich. Auf den oberen Stufen der leicht auslaufenden Treppenanlage laden Sitzstufen mit einem Blick auf die Isar und die Ludwigsbrücke zum Verweilen ein.

Durch eine einheitliche und grundstücksübergreifende Materialverwendung fügt sich der Raum um den Gasteig in den Stadtraum ein. In Anlehnung an den Bestand wird ein Granitpflaster mit geschliffener Oberfläche verwendet, welches eine leichte Überwindung gewährleistet. Der durchgehende Pflasterbelag zwischen Grundstück und öffentlicher Fläche hebt den Platz nicht vom Umfeld ab und impliziert Offenheit und Integration.

Eine Aufwertung des Straßenraumes erfolgt entlang der Rosenheimer Straße und der Kellerstraße durch Baumreihen entlang der Straße. Der Bereich entlang der Straße „Am Gasteig“ wird freigehalten um einen freien Blick auf das Gebäude zu gewährleisten. Ebenfalls „Am Gasteig“ befinden sich 5 Taxistellplätze. Die 170 Fahrradstellplätze sind an drei verschiedenen Standpunkten verortet.

Das Freiraumkonzept öffnet mit der fließenden Treppen- und Rampenanlage den Gasteig mit einer einladenden Geste zur Stadt und heißt so alle Besucher willkommen.