1/8 Wohnbebauung Lindenpalais

2/8 Wohnbebauung Lindenpalais

3/8 Wohnbebauung Lindenpalais

4/8 Wohnbebauung Lindenpalais

5/8 Wohnbebauung Lindenpalais

6/8 Wohnbebauung Lindenpalais

7/8 Wohnbebauung Lindenpalais

8/8 Wohnbebauung Lindenpalais

Wohnbebauung Lindenpalais

Realisierung

mit kister scheithauer gross architekten und stadtplaner GmbH

Ort: Köln (D)

Auftraggeber: kister scheidthauer groß architekten, Köln

Ansprechpartner: Herr Brockmeyer

Planungszeitraum: 2008-2013

Größe: 10.700 m²

Fotograf: Fotoatelier Holtschneider, METTEN Stein+Design GmbH

 

 

Mit dem ‚Lindenpalais‘ in Köln-Marienburg wurde auf dem Grundstück des ehemaligen Deutschen Städtetages von der CPG Projektentwicklungs GmbH & Co. KG ein hochwertiger Wohnungsbau realisiert.

Kennzeichnend für das Freianlagenkonzept ‚Wohnen im Park‘ ist hierbei die Einbettung der Gebäude und der neu geschaffenen Wege- und Aufenthaltsflächen in die vorhandene Parklandschaft, die den Standort durch den dichten Baumbestand besonders prägt.

Im Norden öffnet sich eine großzügige, von dichtem Baumbestand überstandene Platzfläche aus wassergebundener Wegedecke, die über eine Stufenanlage mit integrierten Pflanzbeeten zu erreichen ist. Der Platz ist seitlich durch Heckenelemente und Stützwände eingefasst und bietet mit einem langen, nach Süden ausgerichteten Sitzobjekt sowie mehreren Spielobjekten für Kleinkinder eine große Aufenthaltsqualität.

Neben den gemeinsam genutzten Flächen, die den Anwohner als Treffpunkt und zum Verweilen dienen, verfügen die EG-Wohnungen über separate Terrassenbereiche, die durch wiederkehrende Gestaltungselemente wie Heckenpakete und Gräserstreifen abgegrenzt werden.

Das großzügige Entree wird durch Heckenelemente und Pflanzgefäße gerahmt und bietet mit Anwohnern und Besuchern Sitzmöglichkeiten. Der einheitliche Betonplattenbelag im Format 60/40/12cm fasst die größere Platzfläche, führt als Wegeverbindung zu den einzelnen Gebäuden und rahmt die verschiedenen Vegetationsflächen. Die schlichte, homogene Oberfläche in Anthrazit findet sich darüber hinaus als verbindendes Element auf den Terrassenflächen wieder.