1/10 Wohnbebauung Clouthquartier WA8+WA12

2/10 Wohnbebauung Clouthquartier WA8+WA12

3/10 Wohnbebauung Clouthquartier WA8+WA12

4/10 Wohnbebauung Clouthquartier WA8+WA12

5/10 Wohnbebauung Clouthquartier WA8+WA12

6/10 Wohnbebauung Clouthquartier WA8+WA12

7/10 Wohnbebauung Clouthquartier WA8+WA12

8/10 Wohnbebauung Clouthquartier WA8+WA12

9/10 Wohnbebauung Clouthquartier WA8+WA12

10/10 Wohnbebauung Clouthquartier WA8+WA12

Wohnbebauung Clouthquartier WA8+WA12

Realisierung

Ort: Köln (D)

Auftraggeber: moderne Stadt Köln

Ansprechpartner: Herr Franken

Planungszeitraum: 2013-2015

Größe: 2.700 m²

Architekt: Lorber+Paul Architekten BDA, Köln

Fotograf: Fotoatelier Holtschneider

Konzept

Das Konzept untergliedert die Freianlagen in halböffentliche und private Bereiche. Die Zugänge ins Quartier führen von Norden und Süden auf die halböffentliche Quartiersmitte, die als zentraler Treffpunkt dient und von denen wiederum Zugänge in die Treppenhäuser der Gebäude führen. Ein zentraler, individuell gestalteter Quartiersgarten (gemeinschaftliche Freifläche) bietet ruhige Aufenthaltsmöglichkeiten in einer hofartigen Situation fernab des Straßenraums. Im großen, gemeinschaftlichen Quartiersgarten werden Spielgeräte, Bänke, Mülleinhausungen, Tiefgarageneinfahrten, Hochbeete und verschiedene Pflanzungen verortet. Den Erdgeschosswohnungen werden private Gärten mit Rasenflächen, Terrassen und Heckeneinfassungen zugeordnet.

 

Gemeinschaftliche Freiflächen

Der Quartiersgarten ist Begegnungsraum des Quartiers und bietet verschiedene Aufenthaltsbereiche. Hochbeete und Bänke gliedern die Fläche und bilden kleinteilige Räume innerhalb des Gartens. Mehrere Spielflächen mit kleineren Spielgeräten und Sandkiste sorgen bei den Kleinsten für Spaß. Eine Tischtennisplatte, eine Boulefläche und ein Schachbrett stehen den Älteren zur Verfügung. Pflanzungen aus Hecken, Stauden und Gräsern sowie einigen mehrstämmigen Großsträuchern sorgen für eine gartenartige Atmosphäre. Einige der Hochbeete könnten den Bewohnern der oberen Geschosse als Beete für Gemüse zur Verfügung stehen und so den Gedanken des Urban Gardening aufnehmen und umsetzen. Die Hochbeete werden aus verzinktem Stahl, pulverbeschichtet (Farbton in Abstimmung mit der Fassade, Bronze-Platin-1) hergestellt. Die gemeinschaftlichen Freiflächen erhalten einen Belag aus Betonplatten z. B. im Format 60x40 oder 40x20cm (Farbgebung in Abstimmung mit der Fassade).

 

Private Freiflächen

Die Freiflächen der Erdgeschosswohnungen sind durch Hecken, aus z. B. geschnittenem Bambus, zueinander sowie von der gemeinschaftlichen Fläche abgegrenzt. Den Erdgeschosswohnungen sind Terrassen aus Betonplatten z. B. im Format 40x40cm (Farbgebung in Abstimmung mit der Fassade) zugeordnet. Der jeweilige Gartenraum wird mit Rasenflächen aus Fertigrasen oder Raseneinsaat mit Regelsaatgutmischung hergestellt. Die Gärten erhalten verzinkte, pulverbeschichtete Stahltore (Farbton in Abstimmung mit der Fassade, Bronze-Platin-1) zur Gemeinschaftlichen Freifläche.

 

Abfall

Die Mülltonnen werden in Stahl-Holz oder Beton-Holz Konstruktionen eingehaust und in die Quartiersgärten integriert.

 

Fahrradstellplätze

Den rückwärtigen Gebäudeeingängen sind Fahrradabstellmöglichkeiten sowie Kinderwagenstellplätze zwischen den privaten Gärten zugeordnet. Eine Kombination der Mülleinhausungen mit überdachten Fahrradstellplätzen im Gemeinschaftsgarten ist möglich. Des Weiteren werden Fahrradabstellplätze in privaten Kellerabstell- und Sammelräumen nachgewiesen.

 

Traufstreifen

Entlang der rückwertigen, Garten-Gebäudeseite wird ein Traufstreifen aus Betonplatten z. B. im selben Format 40x40cm, wie die Terrassenbeläge der Privatgärten, (Farbgebung in Abstimmung mit der Fassade) vorgesehen. Vor den Terrassentüren der Privatgärten, sowie den Eingangstür werden Fassadenrinnen (z. B. Fa. Aco) angebracht.

 

Begrünung TG-Decke

 Intensivbegrünung mit einer Aufbauhöhe von ca. 60cm oberhalb der Abdichtung Tiefgaragendecke. Die Rasenflächen der Privatgärten werden mit einer ca. 30 cm hohen Kantensteinrandeinfassung seitlich begrenzt und im gleichen Gefälle, wie die TG-Decke, angelegt. Angrenzend an die Terrassen der Privatgärten können private Pflanzbeete für die jeweiligen Wohnungen der Erdgeschosse vorgesehen werden. 

 

Bepflanzung

Die privaten Grünflächen werden mit Hecken aus Eibe, oder Bambus mit einer Pflanzhöhe von ca. 1,50m eingefasst. In den gemeinschaftlichen Freiflächen, teilweise in Hochbeeten, werden mehrstämmige Großsträucher (z. B. Zierkirschen, oder Ahorn) mit einer Pflanzgröße 5x v. 8-10m hoch, 6-7m breit gepflanzt.

 

Beleuchtung

Die Zuwegungen sowie die Eingangssituationen in die Gebäude werden über Pollerleuchten (Farbton in Abstimmung mit der Fassade, Bronze-Platin-1) ausgeleuchtet.

 

Ausstattung

Im Quartiersgarten werden mehrere Bänke aus verzinktem Stahl mit Holzauflage vorgesehen. Zudem werden mehrere Mülleimer aus Stahl (Farbton in Abstimmung mit der Fassade, Bronze-Platin-1) im Garten verortet. Die Be- und Entlüftung der TG wird seitlich entlang der TG-Kante durch Entlüftungsschächte erreicht. Diese werden durch Stahl-Gitterroste (RAL-Ton in Abstimmung mit der Fassade) auf der Gesamtlänge der jeweiligen Stirnseite der Privatgärten als aufgehendes Bauteil, in Sitzhöhe, entlang der Zuwegung in die Privatgärten integriert und an bestimmten Stellen mit einer Hartgummi-Sitzauflage versehen.