1/12 Wohnen in den Vorgebirgsgärten

2/12 Wohnen in den Vorgebirgsgärten

3/12 Wohnen in den Vorgebirgsgärten

4/12 Wohnen in den Vorgebirgsgärten

5/12 Wohnen in den Vorgebirgsgärten

6/12 Wohnen in den Vorgebirgsgärten

7/12 Wohnen in den Vorgebirgsgärten

8/12 Wohnen in den Vorgebirgsgärten

9/12 Wohnen in den Vorgebirgsgärten

10/12 Wohnen in den Vorgebirgsgärten

11/12 Wohnen in den Vorgebirgsgärten

12/12 Wohnen in den Vorgebirgsgärten

Wohnen in den Vorgebirgsgärten

Realisierung

Ort: Köln (D)

Auftragsgeber: Arbeitsgemeinschaft Wohnungsgenossenschaften Köln

Ansprechpartner: Herr Jens-Wilhelm Brand

Planungszeitraum: 2009-2013

Größe: ca. 25.000 m²

Architekten: Mronz und Schaefer Architekten BDA

Architekten: planquadrat Elfers Geskes Krämer Architekten BDA

Fotograf: Fotoatelier Holtschneider

Das neue Wohngebiet Wohnen in den Vorgebirgsgärten entsteht im Kölner südlichen Stadtteil Zollstock, in direkter Nachbarschaft zum Vorgebirgspark. Dieser Park mit Sportplätzen, Spielbereichen, Liegewiesen und Waldstücken liegt am inneren Grüngürtel der Stadt Köln und bietet dem neuen Stadtquartier in unmittelbaren Nähe Freizeitangebote und eine hohe Aufenthaltsqualität.  Das Plangebiet teilt sich in zwei Baufelder im Süden und im Norden auf. Das nördliche Baufeld I ist umschlossen von der Fritz-Hecker-Straße, Landskronstraße, Neuenahrer Straße, Marienhof sowie einem weiteren angrenzendem Baufeld und bestehender Bebauung an der Fritz-Hecker-Straße.

Aufgrund der nahe gelegenen öffentlichen Grünanlagen und der damit verbundenen hohen öffentlichen Freiraumqualität des Stadtteils, kann sich das neue Viertel eine introvertierte Freianlagengestaltung leisten. Im gesamten Quartier muss nur die Versorgung durch Müllfahrzeuge und Feuerwehr gewährleistet sein. Tiefgaragen ermöglichen den Ausschluss von privatem Verkehr und Parkbereiche. Diese Voraussetzungen bieten den zukünftigen Bewohnern ihren persönlichen und ungestörten Freiraum. Die Schaffung von privaten Mietergärten und gemeinschaftlichen Quartiersplätzen schafft des Weiteren hohe Freiraumqualitäten und erhöht den Mehrwert der Wohnungen des Quartiers. Die Außenraumqualität wird den hohen Standard der Wohnungen nach Außen tragen und somit das Gesamtkonzept des Quartiers abzeichnen.

Die Außenräume des Plangebiets bilden für das gesamte Quartier einen grünen Rahmen. Dieser Rahmen differenziert sich  in Vorzonen der Gebäude, private Gartenräume, Quartiersplätze, Spielbereiche und Wegeverbindungen. Die Vorzonen der Gebäude erhalten eine Strukturierung durch 50-70cm Hohe verschiedene, geschnittene Heckenblöcke. Diese Bereiche schaffen für die Bewohner eine gewisse Schutzfunktion durch Abstandsflächen zu Ihrem privaten Raum und bilden einen repräsentativen Charakter.

In den Gartenbereichen der Erdgeschosswohnungen steht den Bewohnern ein privater Garten zur Verfügung: Besondere Bedeutung steht der repräsentativen Mittelachse zwischen den Häusern 3,4 und 8,7 zu. Als fußläufige Erschließungsachse im Quartier wird sie durch einen Rhythmus aus Pflanzungen mit Rosen, Hortensien, Hecken und Rasenflächen belebt. Dauerblühende Strauchrosen und Hortensien schaffen im Jahresverlauf die entsprechenden farblichen Akzente. Diese Gebäudevorzone dient zum einen der Versorgung mit ausreichenden Abfallsammelplätzen, Fahrradstellplätzen und einer besonderen Grünqualität als `Rosengarten´.

Für das gemeinschaftliche Zusammenfinden im Wohnquartier werden verschiedene Quartiersplätze angeboten. Im Endpunkt der Mittelachse erschließt sich durch weitere Querverbindungen das `Quartiersplätzchen´. Auf dem `Quartiersplätzchen´ sind verschiedene Aufenthaltsqualitäten möglich. Differenzierte Flächenbeläge schaffen Abstufungen der Rückzugsorte und Bewegungsflächen die durch Sitzmöglichkeiten und Gründächer durch Bäume unterstützt werden. Dieser Ort steht als Kommunikationsraum zur Verfügung für Aktivitäten von Grill- und Mieterfeste, Skaten bis zum Roller fahren.

Einen weiteren Aufenthaltsbereich bildet der Innenhof der `grünen Lounge´. Für die angrenzenden Bewohner der Häusern 6 bis 12, bietet er einen grünen Blickpunkt für diesen Bereich. Kombinationen aus Rasen und Weidenpflanzungen umspielen tieferliegende Flächen mit Gräsern und leuchtend roten Purpur-Eschen. Ein Sandspielbereich ergänzt diesen grünen Spielbereich den die Kinder für sich erobern können.

Weiter Möglichkeiten des Spiels bietet die `Schatzinsel´  mit ihrer riesigen Sandflächen und Pflastereinfassung für Fahrten mit Bobbycars und Rollern. Den grünen Rahmen bildet eine Gräserpflanzung aus hohen Silberfahnengras und farbgebenden Goldrobinien. Dieser Raum bietet Freiheiten für Kleinkinder ihre Spielmöglichkeiten auszuleben.

<xml> </xml>