1/4 Neugestaltung Nord- und Nordostkaje Neuer Hafen, Bremerhaven

2/4 Neugestaltung Nord- und Nordostkaje Neuer Hafen, Bremerhaven

3/4 Neugestaltung Nord- und Nordostkaje Neuer Hafen, Bremerhaven

4/4 Neugestaltung Nord- und Nordostkaje Neuer Hafen, Bremerhaven

Neugestaltung Nord- und Nordostkaje Neuer Hafen, Bremerhaven

Nichtoffener Wettbewerb

Ort: Bremerhaven (D)

Preis: 1. Preis

Datum: 03-2022

Auslober: BEAN Bremerhavener Entwicklungsgesellschaft  mbH&Co.KG

Das Gebiet Neuer Hafen, das ehemals den größten Teil der Passagierabfertigung Bremerhavens übernahm, wurde aufgrund des Strukturwandels als Potentialraum für touristische Nutzungen erkannt. Obwohl seit den 2000er Jahren im südlichen Abschnitt des Neuen Hafens die touristische Entwicklung zu den 'Havenwelten' entstand, konnte der nördliche Bereich wegen einer Erbpacht damals nicht einbezogen werden. Die geplante Sanierung der Nord- und Nordost-Kaje bietet die Chance den letzten Baustein der Havenwelten zu realisieren, um das gesamträumliche Konzept zu vollenden.

 

KONZEPT

Aufgabe der Freiraumgestaltung ist es, den besonderen Charakter des Neuen Hafens zu stärken und an das funktionale und räumliche Konzept der Havenwelten anzuknüpfen. Um diese Verbindung herzustellen, greift das Freiraumkonzept der Nordostkaje wichtige Strukturen, Materialien und Elemente der bisherigen Gestaltung der Havenwelten auf. Vor allem die Aufnahme der bestehenden Fluchten und der Fortführung der Zonierung stärken den räumlichen Bezug. Eine klare Formensprache entlang der Promenade wird durch die Aufteilung der Aufenthalts- und Bewegungsbereiche betont.

Die vorhandenen historischen Spuren und identitätsstiftenden Elemente wie z.B. der Portalkran und Festmacherklampen werden sorgfältig in die Freiraumgestaltung integriert, um die ehemalige Nutzung dieses Ortes zu unterstreichen.  Das Konzept vereint die bestehende Formensprache und Materialität mit zeitgemäßen Ansätzen und Ausstattungselementen.

Durch die Aufwertung der Kajenfläche wird ein attraktiver Aufenthaltsbereich für Tourist:innen und Erholungssuchende gewährleistet. Wichtige Sichtachsen von dem Entwicklungsgebiet Rudolfstraße zum Hafen werden hervorgehoben und die Anbindung zwischen Kaiserhafen und Havenwelten gestärkt. Außerdem bietet die Erweiterung der Nordostkaje ausreichend Raum für Großveranstaltungen.  

 

ENTWURF

Zonierung

Die für die Havenwelten charakteristische Zonierung prägt auch hier das Bild der Nord- und Nordost-Kaje. Natursteinpflaster im Linienverband deckt die Kaianlagen mit einem durchgängigen Teppich. Großsteinpflaster mit gesägten Oberflächen fördert die Laufachse, während raues Altpflaster den Leinenpfad prägt. Eine breite urbane Vorzone unterscheidet die Nordost-Kaje von der unmittelbar südlichen Kaje. Die Vorzone beinhaltet eine Gräserpflanzung als Grünpuffer vor den Wohnhäusern und deren Betonmauer, ein Nebenweg für die Feuerwehrzufahrt, und eine multifunktionale Zone zum Verweilen.

In der Multifunktionszone ändert sich der Belag entsprechend der Nutzung, die entlang der Laufachse immer wieder Anziehungspunkte erstellen. Während auf Holzinseln verschiedene Sitzmöglichkeiten angeboten werden, deuten Betonplatten auf Bereiche für temporäre Einrichtungen oder Ausstellungen hin. Sie sind wie Intarsien oder „Trittsteine“ in den Steinteppich eingelassen.

 

Hafengarten

Der Hafengarten, der durch eine Gräserpflanzung gekennzeichnet und mit Kies gemulcht ist, gibt der angrenzenden Wohnbebauung den nötigen Abstand zur öffentlichen Promenade und kaschiert die bestehende Winkelsteinmauer. Die Choreografie des Windes und der sich ständig bewegenden Gräser zieht die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich. Der Kies bezieht sich auf die vorherige Kiesumschlagsanlage auf diesem Gelände und setzt einen schönen Akzent in der Gestaltung.

  

Wassertreppen

Die Nordost-Kaje wird mit drei charakteristischen Wassertreppen ausgestattet, die einen schönen Blick auf das Wasser ermöglichen. Somit werden die Sichtachsen und Wegebeziehungen an drei strategischen Orten, nämlich dem Hafenspielplatz und zwei Querverbindungen von der Barkhausenstraße, betont. Die Größe der Wassertreppen ermöglicht jedoch weitere nautische Nutzungen an der Kajenkante.

 

Hafenspielplatz

Der Hafenspielplatz schafft einen klaren Bezug zur früheren Nutzung des Nord- und Nordost-Kaje. Auf einer Kiesfläche verteilte Felsen laden Kinder zum Klettern ein. Die camouflageartige Kiesfläche aus unterschiedlichen Korngrößen und Grautönen regt die Kleinen zum Graben und Spielen mit dem Kies an. Unterschiedliche Höhen der Felsen laden zum Klettern ein und berücksichtigen die Bedürfnisse der Kinder in verschiedenen Altersgruppen. Vielfältige Wasserspielthemen (spritzen, sprudeln, dampfen, fliessen, u.v.m.) schaffen große Attraktionen für Kinder. Der Wasserspielplatz bietet hier nicht nur eine Spielmöglichkeit für Kinder, es kühlt zusätzlich das Mikroklima an heißen Sommertagen.

 

Föhreninseln

Der Anteil von Grünflächen wird deutlich in diesem letzten Abschnitt des Neuen Hafens erhöht. Der Hafengarten und eine schattenspendende Baumreihe entlang der Laufachse erzeugen künftig eine grüne Kaje. Mehrstämmige Kiefern in Holzinseln erinnern an mediterrane Föhren und bilden mit ihrem charakteristischen Habitus schattige Aufenthaltsorte und eine angenehme Aufenthaltsqualität.