1/3 Umgestaltung der Hengebachstrasse

2/3 Umgestaltung der Hengebachstrasse

3/3 Umgestaltung der Hengebachstrasse

Umgestaltung der Hengebachstrasse

Wettbewerb

Ort: Heimbach (D)

Preis: 1. Preis

Datum: 12-2018

Auslober: post welters + partner mbB, Dortmund


Heimbach ist ein Ort, an dem der Rureifel-Tourismus besonders authentisch erlebt werden kann. Die Burg Hengebach mit ihrem mittelalterlichen Flair, die naturnahen Wanderwege und die Schifffahrten auf dem Rurstausee bringen den rauen Charm der Eifel nach Heimbach. Seinen Namen hat der Ort dem historischen Wallfahrtsort Heimbach zu verdanken. Geprägt wird das Stadtbild vor allem durch die erhöht stehende Burg Hengebach und die St. Clemenskirche.

 

KONZEPT

Um dem Strukturwandel historisch geprägter Ortsmitten entgegenzuwirken wird mit diesem Entwurf eine Ortsdurchfahrt geschaffen, die durch eine einheitliche Belagsgestaltung sowie punktuelle Aufenthaltsmöglichkeiten zum Verweilen und Flanieren einlädt. Der Entwurf hebt die besonderen Orte entlang der Hengebachstraße durch individuelle Elemente hervor. Er setzt neue und klare gestalterische Akzente. Es werden punktuelle Aufenthaltsbereiche mit Sitzgelegenheiten und Wasserelementen unter Bäumen geschaffen und der Straßenraum aufgewertet.

 

ENTWURF

Oberflächen

Städtebaulich hat sich der Ort aus einem Straßendorf entwickelt, was dazu geführt hat, dass die Straßenräume heute teilweise zu eng für alle Verkehrsteilnehmer geworden sind und sich kaum Platzräume ergeben. Daher wird der gesamte Straßenraum der Hengebachstraße in einen Boulevard aus einem einheitlichen, niveaugleichen Belag erstellt. Die nötigen Entwässerungsrinnen machen die Fahrbahn ablesbar und dienen als Leitlinien für den Verkehr. Der Straßencharakter der Hengebachstraße verschwindet und ein barrierefreier Raum der Begegnung für alle Verkehrsteilnehmer entsteht. In Anlehnung an die auf einem Grauwackefelsen erhöht stehende Burg Hengebach wird in ein grau-beiger Belag aus Naturstein oder Betonstein vorgeschlagen.

 

Besondere Orte

Entlang des Wettbewerbsgebiet reihen sich wie an einer Perlenkette kleine Plätze auf. Diese enthalten wiederkehrende Elemente: Baum, Bank und Wasser und funkelnde Lichtspots im Belag. Dennoch ist jeder Ort etwas besonders und die Elemente gehen auf den Genius loci des jeweiligen Platzes ein. Die funkelnden Lichtspots in verschiedenen Größen greifen das Thema des Sternenparks Eifel auf. Als verbindendes und wiederkehrendes Motiv auf den einzelnen Plätzen heben sie die Bedeutung Heimbachs im Sternenpark Eifel hervor.

 

Rur-Platz

Angefangen im Westen in der Biegung der Hengebachstraße befindet sich der Rur-Platz an den neuen Rur-Terrassen. Hier wird die Gestaltung durch eine Anpassung an die Formsprache der Rur-Terrassen durch eine Trauerweide, als typischer Baum am Wasser, mit einer Rundbank aus Holz, einem Trinkbrunnen, als Wasserelement und einem Bücherschrank, um auf den Rur-Terrassen zu lesen, ergänzt. Durch die vorhandene Gastronomie wird der Platz belebt und Fahrradanlehnbügel bieten den Gästen die Möglichkeit direkt einzukehren.

 

Rathausplatz

Der Rathausplatz lebt von den verschiedenen Angeboten. Auch hier befinden sich auf der Seite des Rathauses Fahrradanlehnbügel für die Gäste. Des Weiteren befinden sich entlang der Hengebachstraße zwischen den beiden Gastronomiehotspots Parkplätze für Autos und Motorräder. Um den Besuchern auch im Sommer einen schattigen und duftenden Platz zu bieten, steht auf dem Rathausplatz eine blau blühender Blauglockenbaum. Unter ihm befindet sich eine Rundbank, die zum Verweilen einlädt und ein Trinkbrunnen für Besucher und Wanderer.

 

Wasserspielplatz

Am unteren Fuß der St. Clemenskirche befindet sich ein zurückliegender Ort, der besonders für Kinder interessant ist, da die Hengebachstraße tiefer liegt und keine Gefahr durch Auto besteht. Durch kleinkronige Bäume wird ein schattenspendendes Dach geboten unter welchem die Kinder auf einem Wasserspielplatz mit kleinen Einzelelementen spielen können. Als besonderes grünes Highlight wird am unteren Fuß der Teichstraße eine feinfiedrige und lichter japanischer Schnurbaum gepflanzt, der als Wegweiser der besonderen Plätze der Hengebachstraße dient, aber gleichzeitig auch nicht den Blick auf die St. Clemenskirche versperrt.

 

Kunstplatz

Die Platzaufweitung an der Kreuzung Hengebachstraße / Mariawalder Str. wird aufgrund seiner Nähe zur Kunstakademie und dem Durchgang zum Fahrstuhl des Schlosses ein Platz, der ganz unter dem Stern der Kunst und Kultur steht. Das aktuelle Denkmal wird erhalten und durch die neue Straßenführung bietet der Platz die Möglichkeit temporäre Objekte auszustellen. Als repräsentativer und auch größter Platz entlang der Perlenkette der Verweilmöglichkeiten wird dieser Platz durch eine Fontänenfeld inszeniert, welches gleichzeitig den Autolärm überspielt. Ein Tulpenbaum, als schon fast künstlerischer Baum mit seinen tulpenförmigen Blüten und großen Blättern, ziert den Platz und lädt mit einer Rundbank zum Bestaunen der Kunstwerke ein.

 

Lindenplatz

Vom Kunstplatz gelang man in die Keimzelle von Heimbach. Am Giebel befindet sich bereits eine Linde, die auch weiterhin im Konzept bestehen bleibt. Sie wird durch eine Rundbank ergänzt und das Kruzifix wird erhalten. Als ruhigster Ort wird das Element Wasser hier durch einen Himmelsspiegel übertragen. Durch die ebene Wasseroberfläche spiegelt sich der Himmel wieder und Lichtspots erinnern an das funkeln der Sterne.

 

Altstadtplatz

Der Altstadtplatz dient als Auftakt zur Keimzelle von Heimbach. Eine rosa blühende Kirche hebt den Charme der Straße Am Giebel hervor. Der Platz dient gleichzeitig als kleines Entrée für die Besucher der Stadt. Hier befinden sich Fahrradanlehnbügel, die Möglichkeit einer E-Mobilitätsstation und ein Trinkbrunnen um sich eine Erfrischung zu holen.

 

Verkehrsplanung

Die vorgegebene Verkehrsführung und die damit verbundenen Regelungen werden im Freiraumkonzept umgesetzt. Die Hengebachstraße wird eine Fahrbahn mit einer einheitlichen Breite von 4,5m bekommen. Einseitig werden ca. 7 Parkplätze sowie mehrere Fahrradstellplätze entlang der Hengebachstraße angeordnet. Der Straßenraum wird konsequent niveaugleich ausgeführt, sodass im Begegnungsfall von zwei LKW‘s diese Seitenräume überfahrbar sind.

Beleuchtung

Das Beleuchtungskonzept sieht drei Lichttypologien vor: Eine straßenbegleitende abgehängte Beleuchtung, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten und mehrere Solitärleuchten auf den Plätzen als zusätzlich dekorative Leuchten sowie Lichtspot zur Inszenierung und als Betonung der Plätze. Die funkelden Lichtspots sollen hier nicht nur wie bereits erwähnt das Image des Sternenparks hervorheben, sondern erinnern auch spielerisch an den alten Verlauf des Heimbachs.

Realisierbarkeit

Um die Ortsdurchfahrt permanent zu ermöglichen werden die verschiedenen Bauabschnitte längs der Hengebachstraße gelegt, sodass der verkehr seitlich der Baustelle weitergeführt werden kann.

<xml> </xml>