1/3 Clouthgelände

2/3 Clouthgelände

3/3 Clouthgelände

Clouthgelände

Gutachterverfahren als Mehrfachbeauftragung

Ort:Köln (D)

Preis:2. Preis

Datum:4-2013

Auslober:moderne stadt, Gesellschaft zur Förderung des Städtebaues und der Gemeindeentwicklung mbH

Architekt:Lorber + Paul Architekten, Köln

Die Qualität des Wohnensembles sowie die des gesamten Quartiers wird in besonderem Maße durch die Gestaltung der Außenanlagen bestimmt.  Dabei spielt die Zonierung von öffentlichen, halböffentlichen und privaten Freiflächen eine wichtige Rolle. 

Der Entwurf definiert vier Freiraumtypologien. Kleine, klassische, mit Hecken eingefasste Privatgärten im Bereich der Riegelgebäude bieten den Bewohnern der Erdgeschoßwohnungen ein maximales Maß an Rückzugsmöglichkeit und Privatheit. Diesen ist ein Streifen für quartiersübergreifende Gemeinschaftsgärten vorgelagert  - im Sinne von „urban gardening“ können die Anwohner hier ihr eigenes Gemüse ziehen und sich zum nachbarschaftlichen Austausch auf den zwischen den Pflanzbeeten verteilten Sitzgelegenheiten treffen. Die städtebauliche Anordnung der Membrangebäude bildet kleine Hofsituationen aus, die als Quartiersplätze und Eingangsbereich den Bewohnern für Grillfeste oder zum Bouelspielen unter den Kirschhainen zur Verfügung stehen. Eine Verzahnung zwischen den Grünstrukturen des Stadtquartiers und des Johannes-Giesberts-Park wird durch die Ausbildung von großzügigen Gräserpflanzungen um die Membrangebäude hergestellt. Umgeben von diesem „Gräser-Meer“ sitzen die Anwohner geschützt auf ihren Terrassen und haben doch einen freien Blick in die Parklandschaft. Kleine taschenartige Ausbuchtungen in der Gräserpflanzung unmittelbar an der Grenze zum Park stehen den Familien des Quartiers als Kleinkinder-Spielplätze zur Verfügung.

Der leichte Höhenunterschied zwischen dem Quartier und dem Park ermöglicht die Ausbildung von „Park-Logen“ am Ende der Stichstraßen – Balkone, die den Blick in den Park in Szene setzten. Rampen oder Stufenanlagen binden die Logen an das Wegenetz des Parks an und erschließen somit dem Quartier die besondere Freiraumqualität des als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesenen<xml></xml>